Erzbistum Köln : Zahl der Austritte nimmt ab

 Die Zahl der Kirchenaustritte im Erzbistum Köln ist rückläufig: Kehrten 2014 noch rund 19 600 Katholiken der  Kirche den Rücken, waren es im vergangenen Jahr noch rund 14 700.

Dies geht aus den „Zahlen des kirchlichen Lebens“ hervor, die das Erzbistum nun gemeinsam mit den anderen Bistümern in Deutschland bekanntgab. Grund zur Freude ist das dennoch nicht. „Die Gesamtzahl ist zwar gesunken, wir bedauern aber jeden einzelnen Kirchenaustritt“, betonte Generalvikar Dominik Meiering.

180 000 Messebesucher jeden Sonntag

Beim Blick in die Vergangenheit wird deutlich, wie stark der Schwund  im Kölner Erzbistum ist. 1980 lebten hier mehr als 2,5 Millionen Gemeindemitglieder. 2015 waren es noch rund zwei Millionen, davon 390 000 in Köln.

Auch mit den Gottesdienstbesuchen nehmen es die Gläubigen nicht mehr so genau: Gut 180 000 Besucher pro Sonntag zählten die 527  Pfarreien 2015. Das entspricht neun Prozent der Mitglieder, 1980 waren es noch 21 Prozent.
Leicht angestiegen ist die Zahl der Taufen (14 059; 2014: 14 024), was auf die gestiegene Geburtenrate zurückzuführen ist. Zudem gab es mehr kirchliche Trauungen (3471; 2014: 3412). „Damit dürfen wir uns aber nicht zufrieden geben“, sagte Meiering.

Eine erfreuliche Entwicklung gebe es im Bereich des Ehrenamts. Gerade beim Projekt „Aktion Neue Nachbarn“, der Flüchtlingshilfe des Erzbistums, werde zurzeit „ein deutlich stärkeres Engagement“ sichtbar. (jac)…Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Weiterlesen

Zeugen: Einbrecher verletzt sich nach Flucht schwer – Festnahme in Leverkusen

Dank aufmerksamer Zeugen hat die Polizei am Sonntagnachmittag in Steinbüchel zwei Einbrecher auf frischer Tat festnehmen können. Gegen 16 Uhr versuchten die beiden 19 und 51 Jahre alten Männer, in die Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses am Theodor-Heuss-Ring einzudringen. Als die Polizei am Tatort eintraf, flüchteten die beiden Verdächtigen zunächst in Richtung Bürgerbusch.

Aufgrund des unwegsamen Geländes verloren die Beamten sie zunächst aus den Augen. Bei der Verfolgung machten Zeugen die Polizisten darauf aufmerksam, dass die Flüchtenden in Richtung Schule an der Käthe-Kollwitz-Straße gelaufen seien. Dort wurde wenig später zunächst der 19-Jährige gestellt. Kurz darauf meldeten Bewohner eines Hauses an der Hermann-Hesse-Straße einen stark blutenden Mann. Er wurde ebenfalls festgenommen.

Auf seiner Flucht hatte sich der 51-Jährige beim Überklettern eines Metallzaunes schwere Verletzungen an den Händen zugezogen. Er wurde in ein Krankenhaus eingeliefert, wo er unter Bewachung stationär behandelt wird. Die beiden obdachlosen Verdächtigen sollen dem Haftrichter vorgeführt werden. (hz)…Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Weiterlesen

„Game of Thrones“: Neue Staffel erst im Sommer 2017

Spekuliert wird seit Wochen, nun herrscht Gewissheit: HBO hat bekannt gegeben, dass die Dreharbeiten zur siebten Staffel der Fantasyserie „Game of Thrones“ später in diesem Sommer starten werden und die neuen Episoden dementsprechend erst im Sommer 2017 ausgestrahlt werden. Die Produktion der sieben Episoden umfassenden neuen Staffel findet in Nord-Irland sowie in Spanien und Island statt.

„Nachdem der Winter bei ‚Game of Thrones‘ angekommen ist, sind die beiden Showrunner David Benioff und D.B. Weiss der Ansicht, dass es angemessen wäre, die Dreharbeiten später zu beginnen, wenn das Wetter sich ändert“, sagt Casey Bloys, Pesident HBO Programming. „Anstatt die neue Staffel im Frühling auszustrahlen, wird sie im kommenden Jahr ers im Sommer starten.

Wie bereits in den vergangenen Jahren werden die neuesten Episoden von “Game of Thrones„ immer parallel zur US-Ausstrahlung auf Sky zur Verfügung stehen. (red)…Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Weiterlesen

Scheiben zerstört: Jugendliche beschädigen zwei Wartehäuschen in Massiefen

Gleich beide Buswartehäuschen in Massiefen sind in der Nacht zu Sonntag mutwillig beschädigt worden.

Von den gewaltsam eingeschlagenen Glasscheiben des Unterstandes ist nur ein großer Scherbenhaufen übrig geblieben, der über Sitzbänke und Boden niedergegangen ist. In diesem Fall konnte die Polizei die Täter dank einer Zeugin allerdings noch an Ort und Stelle schnappen.

Kurz vor Mitternacht hatte eine Frau der Polizei verdächtige Personen und laute Knallgeräusche im Bereich der Haltestelle gemeldet.

Eine Streifenwagenbesatzung stellte wenig später nicht nur fest, dass mehrere Scheiben eingeschlagen worden waren, sondern entdeckte am Tatort auch drei Jugendliche im Alter von 13 bis 17 Jahren aus Leverkusen.

Sie gaben an, mit dem Bus aus Opladen gekommen zu sein. Der 17-Jährige erklärte zudem, er habe im Bus einen Nothammer „gefunden“. Die Scheiben an der Haltestelle habe er aber nicht zerschlagen.

Noch während des Gesprächs mit den Polizisten telefonierte der 17-Jährige jedoch mit seinem Vater und gestand dabei die Tat. Die deutlich alkoholisierten Jugendlichen erwartet nun eine Strafanzeige. (hz)…Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Weiterlesen

Jugendkunstgruppen in Leverkusen: Ein Modell der Leverkusener Rheinbrücke aus Holz

„Gemeinsam kreativ sein, das hat allen Spaß gemacht“, stand auf der Einladung zur Abschlusspräsentation der fünften Jugend-Kunst-Woche, die in der vergangene Woche von den Jugendkunstgruppen der Stadt Leverkusen veranstaltet worden war. Und besah man sich die Ergebnisse, konnte man den Eindruck gewinnen, dass jedes der 50 Kinder auf seine Art stolz war, Teil dieses Projektes zu sein.

Das konnte auch Claus Faika, Leiter der Jugendkunstgruppen, nur bestätigen: „Besonders beeindruckt hat mich die Kreativität und Begeisterung, mit der die Kinder und Jugendliche jeden Tag hierhergekommen sind. Sogar bei schönstem Freibadwetter waren immer alle da“. Das Angebot innerhalb der Woche richtete sich vor allem an die Zehn- bis 14-Jährigen. Ein vorgegebenes Thema gab es nicht.

Jeder durfte sich selbst austesten, an allem teilnehmen und jeweils wählen zwischen einer Holz-, Druck- und Textilwerkstatt, einer Tanzgruppe, einem Live-Hörspiel, Malen, Zeichnen und Computer-Animation. Am Freitag stand schließlich die Präsentation der Arbeiten, die in der Woche gestaltet wurden, auf dem Programm. Es begann mit dem Auftritt der Tanzgruppe, die zu den unterschiedlichsten Liedern zeigte, was sie gelernt und gemeinsam geschaffen hat.

„Ich habe richtig Spaß daran, hier zu tanzen und gemeinsam mit den anderen eine Choreographie zu entwickeln. Alle verstehen sich super“, berichtete die 13-jährige Jina.

Direkt nach den Tänzern war das Live-Hörspiel an der Reihe und nahm das Publikum mit auf eine Reise durch die Grimm’schen Märchenwelt, über Schneewittchen und die sieben Zwerge bis hin zu Rotkäppchen und der böse Wolf. Danach folgten kleinere, selbst geschriebene Stücke der Teilnehmer. Nach den Auftritten stand es den Besuchern frei, durch die Räume zu schlendern und sich die im Laufe der Woche entstandenen Kunstwerke anzuschauen.

Der 13-jährige Benedikt, der zum ersten Mal dabei war, hatte sich die Holzwerkstatt für sein Projekt ausgesucht und eine Stadt gebaut. „Glücklicherweise bin ich durch einen Freund auf dieses Projekt aufmerksam geworden. Vor allem der Zusammenhalt untereinander war toll.

Es hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich nächstes Jahr wiederkommen möchte“ kündigte er schon einmal an. Die zwölfjährige Luisa nahm bereits zum vierten Mal teil. „Ich bin zuerst durch meine Mutter auf diese Woche hingewiesen worden und freue mich jedes Mal wieder, hierher zu kommen. Ich hoffe, dass ich nächstes Jahr wieder dabei sein kann.“

Die Woche ist ein kostenloses Angebot der Jugendkunstgruppen im Rahmen des Förderprogramms „Kulturrucksack“ des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen. In den Sommerferien stehen noch weitere Termine auf dem Plan. In dieser Woche, also vom 18. bis 22. Juli, wird es den Come-Together-Circus geben.

Das Projekt ist für Kinder und Jugendliche im Alter von acht bis 14 Jahren aus Leverkusener Flüchtlingsunterkünften und der Nachbarschaft gedacht. Durchgeführt wird die Circus-Woche von dem erfahrenen Circus-Fantastico-Team mit Direktor Volker Becker an der Spitze. „Es soll vor allem darum gehen, die Kinder und Jugendlichen zusammenzubringen und zur Integration der Flüchtlingskinder beitragen, denn das ist auch eine unserer Aufgaben“, sagt Claus Faika.

Informationen zu den geplanten Veranstaltungen der Jugendkunstgruppen gibt es in dem kürzlich erschienenen Kursbuch 2016/2017 und im Internet.

www.jugendkunstgruppen.de…Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Weiterlesen

Straßenbau: Krater in Leichlingen versperren den Weg gen Solingen

Ein berüchtigtes Nadelöhr war der Engpass in Haasenmühle schon immer. Die Leichlinger Straße durchs Nackerbach-Tal, die an der Gaststätte an der Stadtgrenze beginnt, hat es in sich.

Die Fahrt nach Solingen beginnt mit einer uneinsehbaren engen Kurve, in die man sich mit Verkehrsspiegel und großer Vorsicht langsam vortasten muss, um zu sehen, ob einem ein Bus, Lkw oder Raser entgegenkommt.

Hat man die Ecke geschafft, wird die Fahrbahn ganz schmal, weil Betonschutzwände am rechten Straßenrand verhindern müssen, dass man an dem steilen Hang abrutscht. Und auch hinter der einspurigen Stelle muss man auf der engen und stellenweise holprigen Kurvenstrecke gut aufpassen, auf der am Rand kaum befestigten Spur zu bleiben. Erst wenn man nach fast zwei Kilometern hinter Kohlsberg auf die breite B 229 stößt, geht es weniger eng weiter.

Komplett gesperrt

Seit einigen Tagen geht auf der wichtigen Verbindung zwischen Leichlingen und Solingen gar nichts mehr. Die Straße ist komplett gesperrt, weil hinter Haasenmühle eine neue Stützwand gebaut werden muss. Das ist leichter gesagt als getan: Auf der Großbaustelle sieht es angesichts des zerklüfteten Geländes derzeit aus wie nach einem Erdrutsch.

Felsbrocken aus der Befestigung liegen in der Gegend wie nach einem Steinschlag. Hinter der Abbruchkante der Straße tut sich ein Krater auf. Die unterhalb liegende Hofschaft wirkt neben den Baggern und Raupen, die hier operieren, wie beschädigt – aber die teils mit Planen und Baugerüsten verdeckten herrlichen Fachwerk-Denkmäler werden gerade nur sorgfältig restauriert.

Sperrung bis Mitte Oktober

Die mit Beginn der Sommerferien aufgenommenen Arbeiten werden noch Monate dauern. Die Stadt Solingen hat angekündigt, dass die Sperrung voraussichtlich bis Mitte Oktober erforderlich ist. Der gesamte Autoverkehr muss bis dann hinter der Wupperbrücke links auf die Wipperauer Straße abbiegen und einen Umweg über Gosse, Bethanien und Aufderhöhe fahren.

Auch die Busse der Wiedenhoff-Linie 250 (Köln – Solingen) nehmen diese mit U 30 ausgeschilderte Umleitung. Die Haltestellen Schirpenbruch und Kohlsberg entfallen ersatzlos. Die Haltestelle Haasenmühle ist um einige Meter in Richtung Leichlingen verlegt worden.

Betroffen ist auch der Wanderweg Klingenpfad: Spaziergänger müssen einen Umweg über Ölmühle und Holzhof machen.

Absperrgitter und eine Bautafel blockieren die Durchfahrt zwischen der (freien) Einmündung nach Wipperaue und dem Gasthaus Haasenmühle, das nach kurzer Blütezeit leider schon wieder länger geschlossen ist. Hinter den Schranken sind die mobilen Betonschutzwände, die vier Jahre lang als Provisorium den Straßenrand absicherten, abgebrochen worden.

Am Hang werden mit Erdreich, Steinen und Spritzbeton die Voraussetzungen für die neue Stützwand geschaffen, die die Böschung über dem Fachwerk-Ensemble dauerhaft befestigen soll. Schon 2012 war festgestellt worden, dass die alte Mauer erheblich beschädigt war, Hohlräume und lose Steine barg. Deswegen musste eine Fahrspur gesperrt werden.

Die Stadtwerke Solingen nutzen die Gelegenheit außerdem, um neue Wasserleitungen zu verlegen. Anschließend erhält die Strecke zwischen Haasenmühle und Schirpenbruch eine neue Asphaltdecke. Ab November können Autofahrer die Route durchs landschaftlich idyllische Tal wieder genießen. Nur der Engpass in der Kurve am Gasthaus, der bleibt spannend.

Wupperbrücke am Tierheim bei Glüder gesperrt

Die Stadt Solingen musste die Holzbrücke, die bei Glüder zwischen dem Wasserwerk und dem Tierheim Strohn über die Wupper führt, wegen akuter Gefahren komplett sperren. Für Fahrzeuge war die Überfahrt schon länger verboten. Seit dieser Woche dürfen sie auch Radfahrer und Fußgänger nicht mehr benutzen.

Ein Gutachten hat ergeben, dass das Holz der  über 100 Jahre alten Brücke von einem Pilz befallen ist, der die Bohlen zersetzt. Weil die Zerstörung rasch fortschreitet, musste die weitere Benutzung wegen Einsturzgefahr am Mittwoch untersagt werden.

Die Brücke  auf der Strecke nach Schloss Burg ist ein wichtiger Bestandteil des Wander- und Radwegenetzes. Der mit A 1 gekennzeichnete „Bergische Weg“  wird am Südhang der Wupper zwischen Campingplatz Glüder und der Waldschule umgeleitet.

Eine Querung des Flusses an dieser Stelle, so das Ergebnis einer Krisensitzung, gilt   auf Dauer als unverzichtbar. An technischen Lösungen für eine Reparatur oder einen provisorischen Übergang wird gearbeitet. Die Brücke gehört  wegen einer unterhalb verlaufenden Trinkwasserleitung den Solinger Stadtwerken….Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Weiterlesen

Neue Jobs: Bewerber warten seit Wochen auf Reaktion der Stadt

Zwei Wochen lang hatte die Stadtverwaltung in einer Werbekampagne auf 1000 neue Jobs hingewiesen, mit Plakaten, Aushängen in öffentlichen Gebäuden, Zeitungsanzeigen, auf ihrer Internetseite und bei Facebook. Hinzu kommen etliche Arbeitsplätze, die aufgrund von Pensionierungen, Krankheit und Stellenwechsel unbesetzt sind.

Auf die Kampagne hin schickten weit über 2000 Bewerber ihre Unterlagen an das Personalamt. Bis Ende des Jahres könnten 1200 Stellen besetzt werden, teilte Stadtdirektor Guido Kahlen den Ratsfraktionen in einer Zwischenbilanz der Werbeaktion mit.

Personalplan sieht 1030 zusätliche Stellen vor

So sehr die Behörde auf zusätzliches Personal angewiesen sein mag:  Nicht jeder Interessent ist zufrieden mit dem Besetzungsverfahren. „Ich habe seit Monaten nichts mehr von der Stadt gehört“, sagt ein Jurist aus Sülz. Er habe sich Ende März für den Verwaltungsdienst beworben. Am 5. April habe er eine Eingangsbestätigung erhalten.

Am 11. Mai sei er dann benachrichtigt worden, dass seine Unterlagen „zur Prüfung einer Beschäftigungsmöglichkeit“ dem Kassen- und Steueramt übersandt worden sein sollen. „Seither habe ich keinerlei Rückmeldung mehr bekommen“, wundert sich der 40-jährige.

Andere Behörden, bei denen er sich beworben habe, seien weniger langsam als die Stadtverwaltung. Ob bewusst oder aus Versehen, da ließ sich der Grund für das zwei Monate lange Schweigen im Rathaus am Freitag nicht klären.
Der vom Stadtrat beschlossene Personalplan sieht vor, in diesem und dem kommenden Jahr 1030 zusätzliche Stellen zu schaffen. Dadurch steigt die Zahl der Arbeitsplätze auf 17 300. Die tatsächliche Zahl der Angestellten und  Beamten ist   um 1000 höher. da  es   viele Teilzeitstellen gibt.

Krankheitsbedingte Ausfälle

Die Personalnot hat mehrere Ursachen. Dem altersbedingten Ausscheiden geburtenstarker Jahrgänge steht ein Zuwachs an Aufgaben gegenüber.

Der seit Jahren andauernde Anstieg der Einwohnerzahl, die Versorgung der Flüchtlinge sowie etliche Bauvorhaben stellen die Verwaltung vor eine Herausforderung. Ingenieure, staatlich geprüfte Techniker, Sozialarbeiter, Erzieherinnen und Erzieher werden ebenso  gesucht wie IT-Experten, Ärzte, Personal für den Ordnungs- und Verkehrsdienst sowie Feuerwehrleute.

Ein großes Problem der Verwaltung sind die häufigen Erkrankungen der Mitarbeiter. Im Jahresdurchschnitt  2015 kletterte die durch Krankheit bedingte Ausfallquote auf nahezu acht Prozent. Das bedeutet, dass jeden Tag mehr als 1350 Bedienstete fehlen.

Für die  Privatwirtschaft im Rheinland ermittelte die AOK eine um zwei Prozentpunkte niedrigere Quote. Als Gründe für das stetige Ansteigen  nennt die Stadtverwaltung das  vergleichsweise hohe Durchschnittsalter von 45,5 Jahren sowie „Entwicklung von Volkskrankheiten“. Arbeitnehmervertreter sprechen zudem von einem „erhöhten Arbeitsdruck“, der sich auf die Gesundheit der Belegschaft auswirke….Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Weiterlesen

TV-Kritik zu Anne Will: Erdogan-Anhänger aus Solingen redet sich alles schön

Eigentlich hatte Anne Will ihre Sondersendung dem Terrorakt von Nizza widmen wollen. Es wäre allemal gerechtfertigt gewesen. Doch einen Tag später folgte in diesen irren Zeiten der Putschversuch in der Türkei. So sattelte die ARD um.

Die Sendung bestand über weite Strecken aus einem Schlagabtausch von vier Diskutanten – mit einem fünften. Der Unions-Außenpolitiker Norbert Röttgen, Grünen-Chef Cem Özdemir, Ex-General Harald Kujat und die deutsch-türkische Autorin Seyran Ateş kritisierten gleichermaßen den Versuch des Staatsstreichs – wobei Röttgen dankenswerterweise betonte, dass es für eine Inszenierung keinen Hinweise gebe.

Massive Kritik an Erdogan

Alle vier kritisierten aber gleichermaßen die unmäßige Reaktion des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan. „Der zivile Putsch ist nicht besser als der militärische Putsch“, sagte Özdemir. Kujat erklärte: „Was wir jetzt sehen, ist die Reaktion eines totalitären Regimes.“

Nur einer wollte bei dieser Einschätzung nicht mitmachen: Fatih Zingal, stellvertretender Vorsitzender der Union Europäisch-Türkischer Demokraten, einer Organisation, die der türkischen Regierungspartei AKP nahesteht. Zingal urteilte, man müsse die Exzesse vor dem Hintergrund der Geschichte sehen und dürfe sie nicht überbewerten. Die Bevölkerung habe große Angst vor dem Militär. Und man wisse nicht genau, wer in den Putsch verstrickt sei. „Die Türkei hat eine Bewährungsprobe für die Demokratie überstanden“, rühmte der Gast aus Solingen. Davon, dass Erdogan seit Jahren eine Politik betreibt, die mit unserem Rechtsstaatsverständnis nichts zu tun hat, wollte er nichts wissen.

Unverständnis von allen Seiten

Für einen Mann, der in Deutschland Jura studiert hat und hier als Rechtsanwalt zugelassen ist, war das mindestens erstaunlich. Man konnte es auch an den teils harschen Reaktionen im Netz erkennen. Immerhin werden in der Türkei ja unter anderem massenweise Juristen drangsaliert. Gerade jetzt.

Die Konfrontation hatte überdies zur Folge, dass zu wenig darüber geredet wurde, wie es jetzt weiter gehen kann – auch für die deutsche Politik und mit Blick auf die im türkischen Incirlik stationierten Bundeswehr-Soldaten. Kujat plädierte im Zweifel für Abzug. „Es geht auch ohne die Türkei“, stellte er fest. Der Westen solle sich nicht zu sehr von einem unberechenbaren Regime abhängig machen.

Özdmir stimmte zu und beklagte: „Diese Bundesregierung redet nicht Klartext.“ Röttgen konterte, ein Abzug der Bundeswehr würde nichts nützen. Und keine westliche Regierung rede mit Erdogan so sehr Klartext wie die deutsche.

Özedmir stellt die Gretchenfrage

Spannend war schließlich ein Punkt, den Özdemir lediglich antippen konnte: Warum es denn im Nahen und Mittleren Osten mittlerweile nur noch politische Verhältnisse gebe, in denen man zwischen autokratischen Herrschern wie Erdogan oder militanten Islamisten wählen könne. Es ist eine der Gretchenfragen dieser Zeit. Die Halsstarrigkeit des Herrn Zingal hat auch die Debatte darüber leider unmöglich gemacht….Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Weiterlesen

Köln trotzt dem Terror: So hat die Stadt die Kölner Lichter 2016 erlebt

Zufrieden schweift der Blick von Nadine Knispel das Deutzer Rheinufer südlich des Tanzbrunnens auf und ab. Mit ihrer Schwester Sarah, ihrem Freund Achim Lohman sowie den Eltern Monika und Dieter hat Nadine Knispel soeben eine Decke auf der steinernen Ufermauer ausgebreitet.

Darauf nehmen die Damen der Familie Platz, die Herren machen es sich auf Campingstühlen davor bequem. Der Himmel über Deutz ist am Samstagnachmittag um 15 Uhr nur leicht bewölkt. Gute Voraussetzungen also für einen Sommerabend mit festlicher Atmosphäre und die freie Sicht von besten Plätzen aus auf das Feuerwerk der „Kölner Lichter“.

Sektgläser werden gefüllt, die Familienmitglieder prosten sich zu. „Wir haben uns Verpflegung mitgebracht, hier gehen wir heute nicht mehr weg – außer zur Toilette“, fasst Monika Knispel den Plan für den Tag zusammen.

Nach den Anschlägen in Nizza „erst recht“

Die Knispels sind weit gereist, um gemeinsam die „Kölner Lichter“ zu genießen – nicht zum ersten Mal. Die Eltern stammen aus Uslar bei Göttingen, gemeinsamer Treffpunkt war am Vorabend bei Tochter Nadine in Solingen. „Beim letzten Mal sind wir frühmorgens losgefahren und nachts wieder zurück, das war ein Trip über insgesamt 22 Stunden – das haben wir dieses Jahr entspannter gelöst“, sagt Dieter Knispel.

Die Gruppe hat sich für die frühe Anreise mit dem Zug entschieden, so waren die besten Plätze noch nicht belegt und alle können etwas trinken. „Lief alles reibungslos und locker“, erläutert Knispel.

Die Stimmung ist entspannt, das Rheinufer war im Jahr zuvor zu dieser Zeit schon deutlich voller. Dass viele Uniformierte zu sehen sind und ab und an ein Polizeihubschrauber über dem Rhein kreist, stört die Familie nicht, die Knispels haben Verständnis dafür.

„Das ist jetzt halt so. Nach dem furchtbaren Anschlag in Nizza haben wir zwar schon kurz überlegt, ob wir den Ausflug machen sollen“, sagt Nadine Knispel. Die Entscheidung für die Großveranstaltung mit Tausenden Menschen sei dann aber schnell unter dem Motto „jetzt erst recht“.

Sicherheitskräfte vereinen sich im Staatenhaus

Rund einen Kilometer weiter nördlich erreicht Dirk Schmaul etwa eine halbe Stunde später ebenfalls das Deutzer Rheinufer. Er betritt das Staatenhaus hinter dem Messegelände.

Der Abteilungsleiter Straßen und Grünflächennutzung beim Ordnungsamt der Stadt Köln ist nicht als Gast zu den „Kölner Lichtern“ gekommen – er muss arbeiten.

Davon, wie gut er seinen Job macht, hängt heute für die geschätzt Hunderttausenden Gäste der Veranstaltung viel ab, denn der 43-Jährige ist der zentrale Ansprechpartner für alle am Sicherheitskonzept der „Kölner Lichter“ beteiligten Akteure – vom Ordnungsamt über die Feuerwehr, Kölner sowie Bundespolizei, aber auch den Rettungsdiensten und den privaten Sicherheitskräften vor Ort.

Hubschrauber sendet Lagebild

Sie alle haben zwar eigene Leitstellen eingerichtet, aber jeweils einen Mitarbeiter ins Staatenhaus entsendet, wo im Ernstfall eine gemeinsame Koordinierungsstelle sofort und untereinander abgestimmte Entscheidungen fällen kann.

„Das Konzept hat sich schon beim Karneval und bei beim CSD bewährt“, sagt Schmaul, der seine Position seit Herbst 2015 bekleidet.

Hubschrauber senden ein Lagebild des Rheins, das auf einer Großleinwand im Raum zu sehen ist. Etwa 30 Personen sitzen vor Laptops, telefonieren oder besprechen in Kleingruppen die Situation. Es ist warm im Raum, nur ein Ventilator sorgt für etwas Abkühlung in der Zentrale, die der „Kölner Lichter“-Veranstalter Werner Nolden gemietet und ausgestattet hat.

Er ist verantwortlich für Planung und Umsetzung des Sicherheitskonzepts, dem alle andere beteiligten Behörden und Institutionen zugestimmt haben. „Wir beginnen jetzt damit, die Einsatzkräfte zu positionieren, die überall, vor allem aber an den kritischen Stellen für freie An- und Abreisewege sowie Fluchtrouten sorgen“, erläutert Schmaul. Das sind vor allem der Auenweg und der Ottoplatz in Deutz sowie das Konrad-Adenauer-Ufer in der Nähe des Kölner Hauptbahnhofs.

Sicherheitsvorkehrungen schlagen nicht auf die Stimmung

Das Wetter hält sich, die Ufer beiderseits des Rheins füllen sich zum Sonnenuntergang mit den erwarteten Massen – die Vorfreude der Menschen auf das Feuerwerk ist spürbar, die überall sichtbaren Sicherheitskräfte und stichprobenartigen Kontrollen der Gäste schmälern die entspannte Stimmung kaum.

Aus Sicherheitsgründen werden die Innenstadt-Brücken über den Fluss im Verlauf des Abends für Fußgänger gesperrt, nur auf der Deutzer Brücke tummeln sich die Zuschauer – und auf der Nordseite der Hohenzollernbrücke dürfen die geladenen Gäste einer Privatveranstaltung die exklusive Aussicht auf die Feuerwerke genießen.

Als die Schiffe kurz vor 22 Uhr aus Richtung Porz erscheinen, steigt die Spannung: Bei den Knispels und den Tausenden andern Gästen freudig erregt, bei Dirk Schmaul im Kontrollzentrum und seinen Kollegen professionell konzentriert. Doch es bleibt ruhig.

Schweigeminute für die Opfer von Nizza

Nach einer Schweigeminute für die Opfer von Nizza sind es lediglich Raketen und Pyrotechnik, die für ohrenbetäubendes Knallen und einen grell erleuchteten Nachthimmel sorgen.

Mit „Aaahs“ und „Ohhs“ sowie dem häufig zitierten Gag „Frohes Neues!“ zelebriert Köln die „16. Kölner Lichter“. Bis um 0 Uhr, als die von Musik durch an den Ufern platzierte Lautsprecher untermalte Show endet. Hunderttausende setzen sich anschließend innerhalb weniger Minuten in Bewegung, die Massen strömen auf die zentralen Abreisestationen zu – den Deutzer sowie den Hauptbahnhof. Doch Tumulte bleiben aus, die Absperrungen halten, der logistische Kollaps stellt sich ebenfalls nicht ein.

Reibungsloser Verkehr und positive Bilanz der Polizei

In einer ersten Bilanz teilt Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker am frühen Sonntagmorgen mit: „Die Entscheidung aller Sicherheitskräfte, stärkere Präsenz in der Altstadt, dem Rheinufer und auch an den An-und Abfahrtspunkten der Stadt zu zeigen, war richtig. Köln hat damit Flagge gezeigt, dass hier friedliebende Menschen, egal woher sie kommen, gemeinsam schöne Stunden verbringen können und dass wir diesen Wert schätzen und verteidigen.“

Auch der eingerichtete Koordinierungsstab mit Führungskräften der Polizeibehörden, der Stadt Köln, der Hilfsorganisationen und dem Veranstalter im Deutzer Staatenhaus kann um kurz vor 2 Uhr sein Werk offiziell und erfolgreich einstellen. „Wir sind alle ziemlich erschöpft, aber froh, dass der Abend so gut gelaufen ist. Bis auf kleinere Zwischenfälle lief alles sehr entspannt ab“, fasst Dirk Schmaul seinen Arbeitstag zusammen.

Mit seinem Team wird er in den nächsten Tagen ein Sicherheitsprotokoll der „Kölner Lichter“ erstellen und den Verlauf der Großveranstaltung analysieren. Zunächst freut er sich aber auf den freien Sonntag. „Ich werde richtig ausschlafen.“

Müllberge der Besucher sind einziges Manko

Darauf stellen sich auch die Knispels ein. Sie konnten von ihrem Platz in Deutz aus ein „herrliches Feuerwerk und ein zauberhaftes Flair genießen“, sagen sie. Der Tag war lang, aber alle sind vom Erlebten angenehm erschöpft.

Die Familie hat den ersten Schwung Abreisende abgewartet und so bis 1 Uhr gebraucht, um den Bahnhof zu erreichen. „Das hat alles super geklappt, es gab genügend Ordner und der Verkehr lief reibungslos“, so Sarah Knispel.

Die Menschen hätten sich amüsiert, als einziges Manko führt sie die großen Müllmengen an, die viele Leute einfach zurückgelassen haben. Doch die Knispels sind vollauf zufrieden mit dem Abend und planen schon jetzt, auch im nächsten Jahr wieder einen gemeinsamen Wochenendausflug zu den „Kölner Lichtern“ zu unternehmen.

Die Kölner Polizei sprach kurz nach dem Feuerwerk von einem bis dahin recht friedlichen Abend.  Im Vorfeld und während der Veranstaltung kam es zu etwa 130 Platzverweisen und fünf Festnahmen. Zehn Persoen wurden in Gewahrsam genommen und rund 40 Strafanzeigen wurden gestellt (Stand 02:00 Uhr). Das seien zwar mehr Eingriffe als im vergangenen Jahr. Die Polizei verwies aber auf ihre erhöhte Präsenz und damit gestiegene Aufmerksamkeit….Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Weiterlesen

Feuerwehrübung: Auf dem Aldi-Gebäude trainierten die Brandschützer aus Leichlingen

Lautes Sirenengeheul und Blaulicht, drei Löschfahrzeuge, ein Gerätewagen und ein Mannschaftstransportwagen der Leichlinger Feuerwehren auf dem Weg in die Brückenstraße. Gegen 10 Uhr am Samstagvormittag war ein Notruf abgegeben worden: „Brand im ehemaligen Aldi-Gebäude“. Sollte der einstige Supermarkt kurz vor seinem Abriss noch einmal für Schlagzeilen sorgen? Zumindest nicht für dramatische Schlagzeilen. Der Notruf kam von Feuerwehrübungsleiter Stefan Meiner. Bevor voraussichtlich Ende dieses Monats, spätestens Anfang August, der Abbruch beginnen wird, diente der leerstehende Supermarkt den Löschzügen Stadtmitte, Witzhelden und Oberschmitte als Schauplatz einer gemeinsamen Großübung.

Die Deutsche Reihenhaus AG, die auf dem Gelände 37 Wohnhäuser errichten wird, hatte die Leichlinger Wehren angesprochen: „Wir sehen es als unseren Beitrag für die Gesellschaft an, Feuerwehren solche Übungen an realen Schauplätzen zu ermöglichen“, sagte Unternehmensvertreter Thomas Kölsch, der für die Räumung des Areals zuständig ist.

Dankbarkeit für solche Gelegenheiten

Als ehemaliger Feuerwehrmann wisse er, wie dankbar die Feuerwehren für solche Gelegenheiten seien. Das konnte Hauptbrandmeister Thomas Schmitz von der Leichlinger Feuerwehr nur unterstreichen. „Vor allem eignet sich ein so großes Gebäude, um eine gemeinsame Übung mehrerer Löschzüge durchzuführen.“

Löschzug in Bereitschaft

Außer der Wehr in Metzholz, die während der Übung für den Fall in Bereitschaft blieb, dass gleichzeitig irgendwo im Stadtgebiet tatsächlich Alarm ausgelöst werden sollte, waren alle Leichlinger Löschzüge beteiligt. Um einen möglichst authentischen Ablauf zu simulieren, begannen die Feuerwehrleute gestaffelt nach den Standorten ihrer Wachen mit dem Einsatz. Die Witzheldener hätten schließlich auch im Ernstfall einen deutlich weiteren Anfahrtsweg zurückzulegen gehabt als die Helfer aus der Stadtmitte.

Um nicht mit Blaulicht und Sirene, die nach vorheriger Anmeldung auch zu Übungszwecken eingeschaltet werden dürfen, durch die ganze Stadt fahren zu müssen, hatten sich alle Löschzüge aber vorher gemeinsam an der Wache Stadtmitte Am Wallgraben eingefunden und starteten von dort aus.

Am Ort des Geschehens versuchte Einsatzleiter Jens-Uwe Kurth, Informationen bei einem Passanten, gespielt von Thomas Kölsch, zu erfragen: „Wie ist der Brand entstanden?“ „Keine Ahnung.“ „Gibt es Gefahrengüter in dem Gebäude?“

„Nein.“ Befinden sich noch Personen im Innern?“ „Ja, zwei.“ Eilig wurde mit Kreide ein Lageplan an eine Tür skizziert, und die Feuerwehrleute tauschten untereinander für den Laien unverständliche Anweisungen aus. Bevor nach den von Puppen dargestellten Personen im durch Kunstnebel vollkommen verrauchten Gebäudeinneren gesucht werden konnte, mussten die Entrauchungsanlagen aufgebaut und in Betrieb genommen werden. Vorher wurde das Gebäude nicht betreten, denn: Selbstschutz hat bei Übungen höchste Priorität. Etwa 45 Minuten dauerte es, bis beide Dummys geborgen waren und die Übung abgeschlossen war.

„Im Ernstfall wären wir natürlich schneller gewesen. Dann hätten wir sofort die Fensterscheiben oder Türen eingeschlagen. Die Außenhaut des Gebäudes durften wir heute aber nicht beschädigen“, erklärte Schmitz im Anschluss und befand: „Alles in allem ist es gut gelaufen.“ Das sah Übungsleiter Stefan Meiner genauso. Nachbesserungsbedarf gebe es natürlich trotzdem. Der werde allerdings intern besprochen. Nur so viel: „Wenn wir perfekt wären, müssten wir ja nicht üben. Der Probeeinsatz hat uns auf jeden Fall weitergebracht.“…Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Weiterlesen

Morsbroicher Sommer: Entspannte Stimmung bei der irischen Nacht in Leverkusen

„Wir wollten was anderes als die Kölner Lichter sehen“, verrieten Jürgen und Sandra Tum. Damit war das Paar aus Bergisch Gladbach nicht allein. Etwa 500 Besucher fanden sich am Samstagabend im Park des Schlosses Morsbroich zur Irish Folk Night der Kultur-Stadt-Lev ein, wo es irisches Bier, irischen Whiskey und natürlich irische Musik gab.

Den Auftakt der Veranstaltung machte das internationale Trio Texu, wenn auch in anderer Konstellation als gewohnt. Kurzfristig war der zweite Sänger und Schlagzeuger Mark Bloomer ausgefallen. Glücklicherweise konnte die Frau des Sängers und Gitarristen Brian Haitz, Michaela Grüss, mit ihrem Bodhrán, einer irischen Rahmentrommel, einspringen. „Sie hat die ganzen Proben mitgekriegt und kannte dadurch die Songs. Wir haben die Lieder noch mal auf der Fahrt hierher gehört, aber erst auf der Bühne haben wir sie dann tatsächlich zusammen gespielt“, berichtete Haitz.

Spanier am Dudelsack

Das ließ sich bei dem gekonnten Zusammenspiel nicht erahnen. Sanft schmiegten sich die Trommelschläge um den Klang von Gitarre, Flöte und Dudelsack, die der gebürtige Spanier Borja Baragaño spielte. Durch das fehlende Schlagzeug sei die Musik jedoch ganz eindeutig nicht die gleiche, gestanden Haitz und Veranstalter Udo Gerling. Einige spannende Variationen seien durch den kurzfristigen Ausfall Bloomers verloren gegangen. So sei aus einer Band, die sich eher dem Celt-Pop verschrieben habe, eine eher traditionelle Combo geworden. Dadurch klangen auch einige traditionelle Lieder, darunter auch eins, das zur Hälfte auf Irisch gesungen wurde, stark vertraut.

Morgens um vier Uhr aufgebrochen

Bei Cross Harbour lief jedoch alles wie geplant. Die englische Band war morgens um vier Uhr aufgebrochen und hatte fünf Länder durchquert, um für die Leverkusener spielen zu können. Der Aufwand hatte sich gelohnt: Die Besucher klatschten und stampften oder wippten zumindest im Takt mit dem Fuß. Ein Song, der ruhig begann, wurde schnell aufs drei- oder vierfache Tempo getrieben, wobei dennoch jeder Ton saß. Wie sollte es auch anders sein, wenn Flötenvirtuosin Órlaith McAuliffe am Werk war, die bereits 19 All-Ireland-Champion-Titel trägt und für den Großteil der Eigenkompositionen verantwortlich war?

Behutsamer Anfang

Darunter auch eine Hommage an den Leverkusener Irish Pub „Notenschlüssel“, der diverse Whiskey-Sorten anbot und auch auf die Ende August anstehenden Irish Days aufmerksam machte. Als die Band 2013 kurz nach ihrem gefeierten Debüt als Ersatzband beim Morsbroicher Sommer einsprang, landete sie abends in dem Pub, wo es den Musikern offensichtlich sehr gefiel. Mit zwei Tin Whistles begann der Song ganz behutsam, bevor auch Gitarre und Geige einstiegen.

Mal eher sanft, mal neckisch und fast zum Tanz aufrufend sorgten die keltischen Klänge der zwei Bands im traditionellen Rahmen für etwas Abwechslung. Manchmal glaubte man, eher in Irland zu sein als in Leverkusen. Die entspannte Atmosphäre lud zum stillen Genießen ein. Das will jedoch nicht heißen, dass alle Zuschauer schweigend auf ihren Plätzen saßen. Auch der Austausch mit Sitznachbarn war beliebt und im Hintergrund vergnügte sich eine Handvoll Kinder. Was könnte irischer sein als eine solche Balance zwischen Entspannung und Tatendrang? Vielleicht das frisch gezapfte Kilkenny und das vermutlich häufig gebrochene Versprechen, dass es auch wirklich nur bei einem Glas Bier bleiben werde.

Das Programm

Weiter geht der Morsbroicher Sommer am Freitag, 22. Juli, ab 19.30 Uhr mit dem Madras Special, bei dem sich Jazz, Funk und Rock – inspiriert von klassischer, südindischer Musik – vereinen. Abschließender Höhepunkt der Veranstaltungsreihe ist am Sonntag, 31. Juli, 15 Uhr, die Cuba Party, deren Latino-Klänge schon im vergangenen Jahr mehr als 1200 Besucher anlockten….Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Weiterlesen

Isch des bio?: Die „Prenzlschwäbin“ veröffentlicht ihr erstes Buch

Der Höhepunkt waren Spätzle auf einem Denkmal im Prenzlauer Berg. Die Wut über zugezogene Schwaben in dem beliebten Berliner Stadtteil gipfelte vor einigen Jahren darin, dass Unbekannte deren Spezialität auf eine Skulptur der Künstlerin Käthe Kollwitz warfen. Noch immer werden Schwaben kritisch beäugt. Die Exil-Schwäbin Bärbel Stolz versucht, mit Humor Wind aus den Segeln zu nehmen: Als „Prenzlschwäbin“ stellt die Schauspielerin seit 2014 Videos ins Netz, in denen sie sich und ihre Landsleute aufs Korn nimmt. Mit „Isch des Bio?“ (Goldmann Verlag) erscheint nun ihr erstes Buch.

Eltern auf Ritalin und richtige Mülltrennung

Worum es darin geht? Um gut situierte, Bio-Kuchen backende Schwaben-Mütter im Prenzlauer Berg natürlich. Die „Prenzlschwäbin“, die eigentlich Bärbel Stolz heißt, lässt darin kein Klischee aus. Von Müttern auf Ritalin, die ihre vermeintlich hochbegabten Kinder mehrsprachig erziehen (wollen) bis hin zur richtigen Mülltrennung auf dem Spielplatz. Aus der Luft gegriffen ist das mitnichten. „Es kommt tatsächlich alles irgendwoher“, sagt Stolz. „Wie autobiografisch es tatsächlich ist, möchte ich gar nicht so preisgeben.“

Die 38-Jährige weiß, wovon sie spricht: Stolz wurde in Esslingen am Neckar geboren, wuchs auf der Schwäbischen Alb auf und zog vor 20 Jahren in die Hauptstadt. Dort landete sie zunächst in der Dunckerstraße im damals noch wilden Prenzlauer Berg, wie auch im Buch zu lesen ist. Inzwischen ist sie selbst Mutter zweier Kinder, denen sie als Snack am liebsten Brezeln zu essen gibt, wie sie verrät. Ihr beliebtester Clip als „Prenzlschwäbin“ namens „Shit Prenzlschwaben say“ wurde auf Facebook und Youtube in einer Woche mehr als eine Million Mal angeklickt.

Auch in ihrem Buch sammelt sie kurzweilig verschiedene Geschichten aus dem Leben der „Prenzlschwäbin“ – von Kindergeburtstagen („nur förderliche, vernünftige, schöne Dinge“ verschenken) bis hin zum Brotkauf beim angesagten französischen Bäcker (das Buchweizenbrot wird pro Person nur in begrenzter Menge ausgegeben).

„Prenzlschwäbin“ kommt auch ins Kino

Auch der Schwabenhass wird thematisiert – etwa wenn eine Freundin sich nicht traut, der Kassiererin zu verraten, warum sie so viel Käse kauft (für Spätzle) oder wenn die „Prenzlschwäbin“ Hassparolen von ihrer Hauswand entfernen muss. Das bietet so viel Stoff, dass die „Prenzlschwäbin“ demnächst sogar ins Kino kommt. Die Dreharbeiten sollen 2017 stattfinden, wie sie der Deutschen Presse-Agentur sagte. Lago Film mit Sitz in Berlin produziert den Streifen.

Bei so vielen Geschichten aus dem Nähkästchen dürfte eines den Leser überraschen: Bärbel Stolz wohnt gar nicht im Schwaben-Kiez, sondern seit Jahren schon in Berlin-Mitte. Das wird aber bald anders. „Ich ziehe Ende des Jahres zurück in den Prenzlauer Berg“, kündigt sie an. „Da hat sich wirklich eine Menge verändert, seit ich zuletzt vor 20 Jahren da gewohnt habe.“

Am Ende ihres Buches entwirft Stolz auch eine Version, wie der Schwaben-Kiez Prenzlauer Berg 2035 aussehen könnte – mit Badesee am Kollwitzplatz und sprechenden Mülleimern. Wäre das wirklich ihr Ideal? Eher nicht. „Eine schöne Vorstellung für mich wäre, wenn es weniger Autos auf den Straßen gäbe und mehr Fahrradwege.“…Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Weiterlesen

Indische Tradition: Probleme bei der Anreise zum Holi-Festival im Neulandpark

So viele junge Leute sind selten in der Leverkusener Innenstadt unterwegs. 10.000 wurden erwartet. In Scharen stiegen sie am Bahnhof-Mitte aus Bussen und Bahnen. Ihr gemeinsames Ziel erkannte man an der schlichten, weißen Kleidung: Das Holi-Festival im Neulandpark. Als sie sich am Abend wieder auf den Heimweg machten, war ihre Kleidung nicht mehr weiß. Auf eine alte indische Tradition zurückgehend, bewerfen sich die Besucher der mittlerweile in vielen deutschen Städten stattfindenden Holi-Festivals gegenseitig mit Beuteln voller Farbpulver.

Mit dem ursprünglichen und mehrtägigen Frühlingsfest der Hindus hat das Massenspektakel freilich wenig zu tun, Spaß macht es trotzdem. Vor allem ab dem Nachmittag, wenn die stündlichen Countdowns einsetzen, nach denen die Besucher alle auf einmal ihre Farbbeutel durch die Gegend schleudern.

Das Wetter am Samstag war für den Anlass zudem ideal: Keine Gefahr, einen Sonnenstich zu bekommen, aber auch nicht zu kalt, um im T-Shirt herumzulaufen. Weil es die Tage zuvor nur wenig geregnet hatte, war der Untergrund trocken und verwandelte sich nur sehr langsam in eine Matschpiste. Während die allermeisten Besucher vergnügt und ausgelassen miteinander feierten und zu den Beats der Musiker auf der Bühne tanzten, hing ein Festivalbesucher schon vor dem ersten Countdown über einer Mülltonne und übergab sich.

Sollte er sich nicht schon im Vorhinein betrunken haben, haben die Veranstalter auf jeden Fall gut an ihm verdient.

Longdrinks gab es ab sieben Euro aufwärts, für einen Hugo (0,3 Liter) wurden stattliche 6,50 Euro fällig. Daran störte sich eine vierköpfige Gruppe von Festivalbesucherinnen zwischen 20 und 25 Jahren aus Oberhausen nicht. „Wir sind nicht hergekommen, um uns zu betrinken. Das kann man auch überall anders. Heute wird gefeiert“, gab eine der jungen Frauen als Parole für den Tag aus.

Feiern kann man im Neulandpark ausgesprochen gut, findet Maxim Derenko vom Veranstalter Holi Concept GmbH. Bereits zum vierten Mal machte das Farben-Festival in Leverkusen Station. „Der Neulandpark ist schon eine Perle: So grün und dann direkt am Wasser. Leverkusen ist immer eins der absoluten Highlights auf unserer Tour.“ Worte, die den Leverkusenern schmeicheln, reden Auswärtige ihre Stadt doch oft viel schlechter, als sie tatsächlich ist.

Erstaunlich schnell bewältigten Derenkos Kollegen den großen Andrang am Einlass. Schwieriger gestaltete sich für viele die Anreise. Shuttlebusse, die offensichtlich vor allem für am Bayerwerk parkende Autofahrer gedacht waren, fuhren lediglich vom S-Bahnhof Chempark. Dort halten aber keine Regionalzüge. Wer, wie die meisten der Festivalbesucher, am Bahnhof-Mitte ankam, war auf den regulären Linienverkehr angewiesen. Wupsi und BSM hatten auf den zu erwartenden großen Andrang allerdings nicht entsprechend reagiert.

Die Busunternehmen verzichteten auf allen in Richtung Festivalgelände führenden Linien (203, 208, 210 und 233) weitestgehend auf den Einsatz von Gelenkfahrzeugen, sodass etliche Festivalbesucher lange warten mussten, bis sie Platz in einem Bus fanden. Viele Ortskundige machten sich kurzerhand zu Fuß auf den Weg. Die von weiter weg Angereisten hatten allerdings ein Problem, sich zu orientieren, weil zudem auf eine angemessene Ausschilderung verzichtet worden war. Der Masse folgend kamen letztlich aber doch noch alle an ihr…Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Weiterlesen

Köln-Deutz : 18-Jähriger bei Streiterei mit Messer angegriffen

Ein 18-Jähriger wurde am Samstagabend bei einer körperlichen Auseinandersetzung mit einem 33-Jährigen mit einem Messer leicht verletzt. 

Der 18-Jährige geriet kurz vor Mitternacht auf der Siegbuurger Straße im Bereich der „Drehbrücke“ in einen lautstarken Streit mit seiner Freundin. Plötzlich mischte sich der 33-Jährige in die Auseinandersetzung ein, woraufhin sich der Streit auf die beiden Männer verlagerte.

Schnell wurden sie handgreiflich und schließlich erlitt der Jüngere eine Stichverletzung im Rücken. Der 33-Jährige flüchtete umgehend.

Die Polizei konnte ihn im Bereich der Alfred-Schütte-Allee festnehmen und das Messer sicherstellen.

Rettungskräfte brachten den Verletzten ins Krankenhaus, von wo er nach ambulanter Behandlung wieder entlassen wurde.

Der Festgenommene hat in der Bundesrepublik Deutschland keinen festen Wohnsitz. Seine Vernehmung läuft zur Stunde. Eine Vorführung vor den Haftrichter wird geprüft. (hel)…Lesen Sie den ganzen Artikel bei ksta

Weiterlesen